17.-20. Oktober 2019 Burlesque Festival Heimathafen Neukölln

Wintergarten Varietee

Berlin

Bereits zum siebten Mal fand im vom 17. - 19. Oktober das Berlin Burlesque Festival statt. In drei abwechslungsreichen und sehr unterhaltsamen Shows sah man von klassischem Burlesque über zum Teil groteskem Neo Burlesque, bis zu fantastischer Akrobatik Acts alles. In diesem Internationalen Cast zeigte sich einmal mehr, dass sich die im Vergleich zu England, Frankreich oder Deutschland kleine Schweizer Szene nicht verstecken muss. Im Gegenteil, Ms. Lucy Lovehandles an der Opening Night im Heimathafen Neukölln verzückte das Publikum mit ihrer Cup Cake Nummer und wie sie die Bühne mit Glitter so richtig einsaute. Die gebürtige Baslerin erntete für ihre Performance sehr viel Applaus. 

Auch die zweite Westschweizerin Asha Jones begeisterte das Berliner Publikum. Asha ist nach ihrer Baby Pause wieder zurück und präsentierte einen neuen Act. Am zweiten Abend an «The Odd Night», kam das Publikum im Wintergarten Varietée in den Genuss eines zweiten Auftritts der gebürtigen Afrikanerin. Diesmal wurde Asha vom The Sazerac Swingers Band Live begleitet. 

 

«The Opening Night» war der perfekte Einstieg in das Festival. Neben den vielen herausragenden Performer stach Lola la Tease besonders tänzerisch heraus. Sie war  unter anderem im Ensemble des berühmten Friedrichstadt Palast Mitglied. Wahnsinnig ist,  wie sie mit einer Leichtigkeit das gestreckte Bein bis zum Kopf hoch streckt. 

Durch den Abend führte Hamburgs zarteste Stimme. Eve Champagne ist seit Jahren in der Burlesque Szene als Performerin und Host dabei. Schon bei der ersten Ausgabe des Berliner Burlesque Festivals stand sie im Heimathafen Neukölln auf der Bühne, damals als Performerin. 

 

Weitere Performer: Lila Blitz, Betty Fvck, La Rubinia, Lucy Lovegun, La Petite Mort und Arden Delacour

Wenn Liu Bohème die Bühne betritt, bedeutet dies Spannung, Dramatik und Action. Der Zürcher Wirbelwind mit asiatischen Wurzeln, zeigte einen neuen Act, der genau diese drei Begriffen mehr als gerecht wurde. Wie immer war es ein Vergnügen Liu zu beobachten. Leider hatte sie ein wenig Pech, als die Korsage beim Öffnen klemmte. Ganz profimässig überspielte sie die Panne. 

Die Tanzlehrerin aus dem Zürcher Oberland hat in Berlin schon eine grosse Fanbase und wurde nicht nur von ihren zahlreich anwesenden Schülerinnen gefeiert. 

 

Durch den zweiten Abend, The Odd Night im Wintergarten Varietée, führte die Raketenmieze vom Schwäbischen Meer, besser bekannt als Bodensee und Miss la Vida von Neuseeland, also vom Tasmanischen See. Die beiden ergänzten sich ausgezeichnet. Raketenmieze zeigte ihre unbändige Freude an den Stagekitten und Miss la Vida überzeugte mit ihrer quirligen Art. Beide sorgten für beste Unterhaltung. 

 

Es ist allgemein bekannt, dass ich auf Feuer Acts total abfahre. Kein Wunder also, dass Bella la Donna deshalb für mich ein Highlight war. Die Hamburger Friseuse und ihre beiden Helferinnen überzeugten nicht nur wegen dem Feuer, sondern die ganze Choreografie der drei Damen war sehr gut performt. 

Bella la Donna leitete einen Tag später einen Workshop, bei dem die Teilnehmerinnen lernten, wie man sich selber eine Pin up Frisur machen kann. Die Ergebnisse waren wirklich sehr sehenswert. 

Zurück zur Show vom Freitag: Über den ganzen Abend gesehen war es eine geniale Burlesque Show. Diese war sehr abwechslungsreich, lustig und dank dem deutschen Trio The Treatures, die mit ihrer Dracula Parodie für Grusel Spass sorgten. 

 

Weitere Künstler*innen: Emerald Esmeraldas!, Seymour Bottoms, Tara D'arson, Velvet Rose, Marlene kiepke, Bonnie Boux, Seedy Frills und Ginger Synne.

Der dritte und letzte Abend unter dem Motto »The Even Night« steht für den Gala Abend und viel Classic Burlesque. Da stach die Zürcherin Milla Felini mit einer vergleichsweise modernen Act einwenig heraus; die Schweizerin mit ihrer Hommage an das Briefe schreiben, eine Tätigkeit, die aus der Zeit vor dem Internet und E-Mail aktuell war. Dieses Mal war es Popstar P!nk, die sich über Post von Milla freuen durfte.

Milla Felini überzeugte das Berliner Publikum mit viel Power und einer ausdrucksstarken Performance.

Persönlich gefällt mir die Nummer einfach, da das Pflegen von Brieffreundschaften in meinen Jugendjahren ein grosses Hobby war.   

 

Für viel Glamour sorgte gleich zweimal Clea de Velours. Die Pariser Künstlerin glänzte und funkelte in ihrem Kostüm auch mit eleganten Bewegungen. 

Durch den Abend führte dieses Mal der Holländer Travestie Performance Künstler Dave van der wal und wie am Vorabend Miss la Vita. Das Duo harmonierte sehr gut, besonders Dave überzeugte mit seinen Gesangseinlagen. Bei «Your Song» von Elton John kam Gänsehaut Stimmung auf, als das Publikum spontan beim Refrain mit gesungen hatte. 

Positiv überrascht hat die Amerikanerin  Kerri N' Fuego mit einer akrobatischen Handstandnummer auf einem Klappstuhl. 

Kerri_N'_Fuego|The_Even_Night|©stagetime.ch

Noch spektakulärer und atemberaubender war der Trapez Act von Marlene Kiepke. (Titelbild) Der deutsche Wirbelwind liess sich hoch über die Bühne des Wintergarten ziehen und zeigte dort ihre waghalsigen Kunststücke mit einer selten gesehenen Leichtigkeit. 

Marlene sorgte mit diesem Act für viel Abwechslung in einem Line up, das vor allem auf die Schönheit des Burlesque ausgerichtet war. 

 

Höhepunkt dieser bestens unterhaltenden Show sollte eigentlich der Auftritt von Marlene von Steenvag sein. Leider versagte die  Tontechnik und brachte den Techniker so richtig aus dem Konzept. Als sich der Vorhang wieder schloss und Dave van der wal, die Zeit versuchte zu überbrücken, bis es weiter ging , war die Spannung einwenig weg. 

Bewundernswert war die Coolnes gegen aussen von Marlene. Als sie beginnen konnte, merkte man nichts, dass da vorab vieles schief ging. Selbst als ihr Korb zu früh von der Decke schwebte, liess sie sich nicht beirren. 

Es wurde einem bewusst, dass bei einer Live Show immer etwas schiefgehen kann, selbst bei einer Queen. Trotzdem war Marlenes Act wie immer atemberaubend und eine perfekte Inszenierung mit Video Animation, einem gigantischen Kostüm und eben diesem Korb der seinen Einsatz zu früh hatte… 

 

Weiter Künstlerinnen: Jeannie Nitro, Grotesque Bel Air, Campagne Mademoiselle, Evil Eva, Broadway's Lindsay Dunn, Marlene Kiepke, Arden Delacour und The Sazerac Swingers Band

 

Das Internationale Berlin Burlesque Festival war einmal mehr ein spektakuläres Highlight im dichten Burlesque Event Kalender. 

Mit Stolz darf man festhalten, dass die Schweizer Künstlerinnen, insbesondere die Newcomerin Ms. Lucy Lovehandles begeistern, und hoffentlich an vielen weiteren Internationalen Festivals für grossen Applaus wie in Berlin sorgen wird. Das selbe gilt natürlich auch für Milla Felini, Liu Bohème und Asha Jones. 

Folge Stagetime.ch auf 

Social Media

Stagetime ist Partner von

Stagetime ist offizieller Partner für Fotografie vom Zürcher Filmorchester

Verschoben auf 9. Okt.2021