23. Februar 2018

Dollhouse Circus

Nordportal 

Baden

Wer beim Namen dieser neuen Burlesque-Revue jetzt ein «Puppen Theater» erwartete, lag definitiv falsch. 

In der Nordportal Eventhalle standen bekannte Szene-Grössen wie «Miss Exotic 2013» Loulou d’Vill oder der bekannte englische «Cabaret Bizzare»-Host Joe Black auf der Bühne. 

Besonders der Engländer sorgte in der leider spärlich gefüllten Halle für beste Unterhaltung. Mit hervorragenden Gesangseinlagen und einem simplen Running Gag (der Spalt beim Bühnen Vorhang sorgte immer wieder für Lacher) hatte die Drag Queen Joe Black das Publikum fest im Griff. 

Der schon fast Hyperaktive Joe Black war das Eintrittsgeld alleine wert. 

Ein Varieté Circus besteht aber nicht nur aus dem Host, er braucht grossartige Artisten. Aus dem Reigen von internationalen Künstler/Innen stach eine besonders heraus. 

Flower Bel, die Westschweizerin lebte mehrere Jahre in Shanghai, ist jetzt aber wieder am Genfersee zuhause. Die zierliche Frau überzeugte mit zwei tollen Nummern am Trapez. Besonders ihre Körperspannung und die Eleganz beeindruckten beide Male sehr. 

Ebenfalls viel Freude beim Zusehen hatte man bei Volcanic Ash. Der aus Glasgow stammende Artist machte bei seinem ersten Auftritt ausserhalb Schottlands überhaupt, eine art Warm-up mit einem Hula-Hoop-Reifen. Schon da lies er seine Klasse aufblitzen.

Nach der Pause kam man aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Volcanic Ash begann mit zwei Ringen und ging sogar zu Boden ohne das sein Werkzeug aufhörte sich zu drehen. Die hohe Konzentration lächelte er einfach Weg. Er fügte drei, vier Ringe hinzu bis sich beim Finale sogar fünf Ringe an seinem ästhetisch trainierten Körper drehten. 

Dass die Damen im Publikum ihre Freude an diesem Anblick hatten, versteht sich von selbst. 

Seine Premiere ausserhalb des British Empire ist jedenfalls mehr als geglückt. 

Apathy Angel aus dem Big Apple begann unspektakulär, bis ihr Kostüm irgendwo auf der Bühne verteilt lag. Danach zeigte die Kontorsionistin wie man den Fuss über die Schulter legt. Schon oft gesehen und immer wieder beeindruckend, wie die sogenannten Schlangenmenschen sich fast selbstverständlich verrenken können. Dass hier viel Training dazugehört, ist klar. 

Apathy Angel wirkte bei beiden Darbietungen zudem sehr elegant

Kat de Lac aus dem frostigeren Pittsburgh im Bundesstaat Pennsylvania im Nordosten der USA zeigte eine sehr klassische Burlesque Striptease Nummer. 

Die Amerikanerin brachte sicher ein paar Pfunde mehr auf die Waage und gilt nach heutigem Standart schon als Plus Size Model. Genau deshalb war ich erstaunt wie gelenkig die junge Frau ist. Alle Achtung, da kam eine Power und Präsenz die einfach nur Freude macht. Ich finde es immer wieder spannend, das Publikum zu beobachten, wenn eine Tänzerin wie Kat de Lac, die nicht dem Idealmass entspricht, auf die Bühne kommt. Man sah auch dieses Mal einige fragende Blicke. Genau das macht die Burlesque-Szene aber aus. Jede Tänzerin, die zu ihrem Körper steht - egal ob dünn oder etwas fülliger -, ist willkommen und darf zeigen was sie kann. Kat de Lac kann einiges. Ihre zweite Performance war sicher noch ungewöhnlicher. Sie kam mit einem Ganz-Köper-Leoparden-Kostüm. So machte sie ihrem Namen «Kat» alle Ehre und spielte mit einem kleinen Gegenstand der auf die Bühne flog. Danach wurden natürlich die Pfoten ausgiebig geleckt bevor sie dann doch noch die Jacke ablegte … 

Der grösste Star an diesem Abend war ganz klar LouLou d’Vill. «Miss Exotic 2013» und «Queen of Burlesque» im selben Jahr, zudem ist sie ein echtes Las Vegas-Showgirl und tanzt auf der ganzen Welt.

Ihre Performances sind einfach in jeder Hinsicht eine Klasse für sich. LouLou d’Vill strahlt wie kaum eine zweite Eleganz und Selbstbewusstsein aus. Sie läuft nicht, sie stolziert. Mit dem Blick ist sie steht’s im Publikum und spielt mit den Zuschauer/Innen. 

Lustiger weise kam auch die gebürtige Finnin mit Katzen Ohren im Haar auf die Bühne. Es schien der Tag der Samtpfoten zu sein. Als Schwanz diente eine überdimensionale Federboa. Die ganze Nummer war sehr schlicht gehalten. 

Im Gegensatz zu ihrem zweiten Auftritt, einer ganz neuen Performance. Das süsse Kätzchen von vorhin zeigte eine reife Nummer mit einem sehr freizügigen Kostüm. Die etwas forschere Darbietung passte ebenfalls sehr gut zu der langbeinigen Schönheit. LouLou d’Vill. Sie kann dank ihrer Wandlungsfähigkeit immer wieder überraschen.

Die erste Ausgabe des Dollhouse Circus ist trotz des zurückhaltenden Publikums in Baden geglückt. Das breit gefächerte Line-up bot für jeden Geschmack etwas und präsentierte die Vielfältigkeit von Burlesque. 

 

Am 27. April 2018 geht es im Nordportal Baden in die zweite Runde.

Folge Stagetime.ch auf 

Social Media

Stagetime ist Partner von