19. bis 29. Juli 2017

Basel Tattoo

Kasernen Areal Basel

Vom 21. Juli bis 29. Juli findet das Basel Tattoo auf dem Kasernen Areal der Stadt Basel zum zwölften mal statt. 

Die eigens dafür aufgebaute Arena fasst 8071 Plätze. 

Unter dem Motto «Feel the Beat» stehen 11 Formationen aus vier Kontinenten in dieser beeindruckenden Arena. Als Hintergrund dient das alte Kasernengebäude als Kulisse und Leinwand für die tollen Licht Projektionen. 

Begonnen hat die ca. zweistündige Show mit einem Paukenschlag und den «The Massed Pipes and Drums». Diese Riesenformation setzt sich aus Gruppen wie die «Pipes & Drums of the Royal Air Force Grossbritannien», «South Australian Pipes and Drums» oder den «Drums & Pipes of the Cape Town Higlander» aus Südafrika und weiteren Formationen zusammen. 

Wenn über zweihundert Mann in Formation mit eiserner Mimik los marschieren, kriegt man auch auf dem obersten Plätzen der Arena Gänsehaut. Da stimmt jede Bewegung, jeder weiss was zu tun ist, es gibt kein links oder rechts. 

Die «Reggimento Corazzieri» aus Italien sind eine von drei Formationen die für die Sicherheit der Staatsoberhäupter verantwortlich sind und begleiten die ranghohen Politiker auch auf Dienstreisen. 

Zuerst fuhren die fünf Motorradfahrer mit Blaulicht in die Arena, gefolgt von den Reitern. Um Corraziere zu werden muss man mindestens 1.90m Körpergrösse haben. Die Helme dieser Gardeeinheit erinnert sehr an die römischen Legionäre. 

Auch wenn ich Motorräder und Pferde mag, sind die Italiener rein vom Auftritt her nicht meine Favoriten. Die Kombination Pferd und Motorrad ist zwar cool, der Funke ist aber zumindest bei mir nicht übergesprungen.

Die Neuseeländerinnen vom «Lochiel Marching Drill Team» begeistern vom ersten Schritt mit ihrer grossartigen Choreographien. 

22 junge Frauen die mit grosser Konzentration und einer gewissen Anspannung zu diversen Filmmusik Titeln wie «Gladiator», «Indiana Jones» oder «2001: A Space Odyssey» marschierten, beeindruckten mit einer grossen Präzision bei jeder Bewegung. 

Das «Lochiel Marching Drill Team» hat mit 38 Titeln nicht nur zwei nationale Titel mehr als das Fussball Ballett vom Rheinknie, sondern auch die dDienstälteste Trainerin: Coleen Pobar führt das älteste Drill Team seit über 50 Jahren von Erfolg zu Erfolg.
Ihre Rasante Vorstellung zeugt auch von viel Routine und Freude an der Sache.

Mit zwei Oldtimer der Feuerwehr Muttenz starten die «Musique des sapeurs-pompiers de Paris».

Als musikalischer Botschafter der Grand Nation treten die Feuerwehr Musikanten in ganz Frankreich und im Ausland auf. Allerdings hat es in dieser Formation keine Feuerwehrmänner, sondern an diversen Konservatorien ausgebildete Musiker, die auch für ihren feinen Humor bekannt sind. Ihr Auftritt empfinde ich als sehr klassisch. Ihre Choreografien unterscheidet sich dennoch deutlich von den anderen Formationen. «Vive la France» ist auch ihr Moto. Lebhaft und spontan wie unsere westlichen Nachbarn eben sind und wir sie dafür schätzen.

Mein persönliches erstes Highlight sind die sympathischen Frauen von den «OzScot Highland Dancers». Mit ihrem Strahlen und den farbenfrohen Kostümen die im Dunkeln leuchten, bringen sie die australische Lebensfreude nach Basel. 

Die 24 Tänzerinnen kommen aus allen Landesteilen des fünften Kontinents. Das Highland Dancing hat in Australien eine grosse Tradition. Man sieht dies der Truppe, die aus nicht professionellen Mitglieder besteht, an. Ihr Auftritt ist neben dem Marschieren und militärischen Drill sehr erfrischend und lockert die ganze Show auf.

Was wäre ein Schweizer Military Tattoo ohne das Bindeglied zwischen Schweizer Armee und der Bevölkerung? Die jungen Frauen und Männer der «Militärmusik RS 16-1 / 2017» überraschen und überzeugen mit einem frischen und lebendigen Auftritt unter der Leitung von Hauptmann Philipp Wehrlen. Im internationalen Vergleich muss sich diese Formation bestimmt nicht verstecken. Sogar ein Alphorn wurde in ihre Darbietung integriert. Ein weiterer Höhepunkt ist das Tambouren Solo, bei dem sogar die Trommelstöcke durch di Luft fliegen. Die Leichtigkeit dieses Auftritts war sehr erfrischend und zeigt einmal mehr, dass die Schweizer Armee auch positiv überzeugen kann. 

Das die Russen für Ballett und höchste Präzision im Tanzen bekannt sind, ist nichts neues. Was die 36 Tänzer der «Igor Moiseyev State Academic Ensemble of Popular Dance» zeigen, ist nur mit dem Wort Weltklasse zu umschreiben. Ich hätte diesen Männern noch Stunden zuschauen können. Diese Beweglichkeit und Genauigkeit ist eine Liga für sich. Ihre Performance ist durchgehend perfekt und klar DAS Highlight der Show. 

«The Australien Army Band» ist vor allem dank der Diaprojektion auf dem Kasernengebäude sehr spannend. Als AC/DC Fan freut es ich mich besonders, dass sie nicht einen Klassiker der Bluesrock Band spielen, sondern mit «It’s a Long Way to the Top» einen eher unbekannten Titel im Programm dabei haben. Ach wenn der Auftritt frisch und ungezwungen daherkommt, ist er auch bald wieder vergessen. 

Richtig Patriotisch wird es dann beim Auftritt der «The United States Old Guard File and Drum Corps». Die Uniformen stammen aus der amerikanischen Gründerzeit von General Washingtons Kontinentalarmee. Die traditionelle Feldmusikformation tritt seit der Wahl von John F. Kennedy auch bei der Amtseinsetzung auf.

Musikalisch erinnert mich das Ganze an eine Baseler Fasnacht Clique, die mit Piccoloflöte und Trommeln durch Klein-Basel marschieren. Mit dem Unterschied, dass der Auftritt der Amerikaner Spass macht.

Vor dem Finale gibt es eine atemberaubende Darbietung der «His Majesty The Kings Guard Band and Drill Team» aus Norwegen.

Das Drillteam war mit langläufigen Gewehren, an denen Bajonette befestigt sind, ausgestattet. Ohne eine Mime zu verziehen marschieren sie in Formation und wirbelen in schwindelerregendem Tempo ihre Waffen umher. Die rasante Darbietung endet mit einem Salut Schuss. 

Das Basel Tattoo endete mit dem grossen Finale, bei dem die über 1000 Mittwirkenden nochmals in die Arena kommen und unter anderem den Schweizerpsalm spielen. Der Text wird auf die Kasernenfassade projeziert, so dass alle textsicher mit singen könnten. 

Das Basel Tattoo ist eine tolle Show, die Jahr für Jahr überzeugen kann. So auch die Ausgabe 2017, bei der man den Beat bei jeder Formation auf seine eigene Weise fühlt. 

 

Das Schweizer Fernsehen SRF strahlt ein Querschnitt vom Basel Tattoo am Samstag 16. September 2017 ab 20:10 aus. 

 

2018 findet das Basel Tattoo vom 18. Juli bis 28 Juli statt. 

Folge Stagetime.ch auf 

Social Media

Stagetime ist Partner von