2. Dezember 2017

Ohh lala Chérie

Plaza Club

Zürich 

Es war ein sehr lehrreicher Abend im Plaza Klub in Zürich: Host Drag Queen Sheila Wolf plauderte frei nach Berliner Schnauze aus dem Nähkästen, dass er seinen Penis weit unten versteckt hat. Dennoch war das männliche Geschlechtsteil zumindest in der ersten Hälfte sehr präsent und ein grosses Thema. Gloria Suxes widmete sich bei ihrer Performance auf eine sehr humorvolle Art dem besten Stück. Besonders das weibliche Publikum hielt sich vor lachen den Bauch.

Für Abwechslung sorgten da die femininen Tänzerinnen Minouche von Marabou die mit ihrer leicht veränderten Tango-Nummer das Publikum in ihren Bann zogen. 

Eden Berlin glänze mit ihrer Mischung aus Videoanimation und ihren tänzerischen Performance. 

Und Art Directorin Emma Mylan malte mit ihrem Körper ein kleines Kunstwerk das für immerhin

CHF 100.- versteigert wurde.

Für den Varieté-Teil waren Judita Latigos mit ihrer Peitschen-Performance verantwortlich. Die Spanierin lies es ordentlich knallen. Obwohl man die Darbietung schon diverse Male bewundern durfte, ist es immer wieder faszinierend wie sie mit der Peitsche eine Zeitung, die eine Person aus dem Publikum in der Hand hält, in kleine Stücke zerfetzt. 

Als akrobatischen Höhepunkt darf man das Duo Jessie & Six G bezeichnen. In atemberaubendem Tempo schwingte Jessie sich in den Ring, der unter der Bühnendecke hängt. Derweil war Six G für den musikalischen Teil verantwortlich, ob am Synthesizer mit der E-Gitarre oder als Sänger, die Nummer perfekt abgestimmt. 

Die letzte «Ohh lala chérie Burlesque»-Revue im 2017 war eine abwechslungsreiche Show mit einem grossartigen Publikum, das für jeden Schabernack zu haben war. Selbst dem Aufruf von Sheila Wolf, den Schlüpfer auf die Bühne zu werfen, folgten ein paar mutige Damen und leider auch Herren. Als Belohnung gab es einen Flammig Nippel Cocktail. 

Folge Stagetime.ch auf 

Social Media

Stagetime ist Partner von