26. Januar 2019

Burlesque Show au "Citrons Masqués"

Yverdon les Bains

Klein aber fein präsentierte die Burlesque- und Feuerkünstlerin Misty Lotus ihre erste eigene Burlesque Show im "Citrons Masqués“ in Yverdon les Bains am Neuenburgersee. 

Etwas unbeholfen betrat ich das gemütliche Café, das ich nur dank Google Maps in einer Sackgasse etwas abseits des Stadtzentrums gefunden habe. Doch eine Bühne sah ich noch keine. Dank dem Kalendereintrag konnte ich der Serviertochter klarmachen, wohin ich wollte. Hilfsbereit erklärte sie mir den Weg. Noch unscheinbarer als der Eingang vom Les Citrons Masqués kann eine Location gar nicht sein. Mein Weg führte mich dann in den Dachstock wo ich von der Gastgeberin und ihrem Partner freudig empfangen wurde. Es ist hier alles etwas kleiner, aber keineswegs schlechter als anderen Orten. Im Gegenteil, man fühlt sich sofort wie Zuhause. Auf der Bühne laufen noch die Proben. Coco Charleston und ihre Kolleginnen verfeinern noch die Choreografie. Die Stimmung war schon sehr ausgelassen und die Vorfreude auf die Show, die seit zwei Wochen mit 80 Besucher/Innen ausgebucht war, ist bei allen spürbar. Speziell an diesem Abend: alle auftretenden Künstler/Innen kamen aus der Romandie und hatten praktisch ein Heimspiel.

Dann kam das erwartete Publikum. Nach dem alle ihren Drink hatten, ging es pünktlich los. 

Als Einstieg trat die Gruppe mit Coco Charleston auf, die ihre Tanz Nummer präsentierten. Bei den fünf Damen waren die Bewegungen, bis auf ein paar kleine Ausnahmen perfekt synchron. 

Coco Charleston und Co kamen als Finale nochmals mit einer kleine Performance auf die Bühne.

Coco Charleston and Co

Die «Maîtresse de Cérémonie» (Host) war die ebenfalls aus der Westschweiz kommende Drag Queen Le Nancy Boy. Mit viel Charme kündet sie jeweils die kommende Künstlerin an. Ihre Nervosität konnte sie nicht ganz verbergen. Macht nichts, so wurden ihre Ansagen kurz und knackig.

 

Der Preis für den schrägsten Auftritt des Abends geht ganz klar an Miss Harley Queen. Mit einem Messer und Kunstblut sorgte sie für die herrlichen Gruselmomente des Abends. Die Performance war auf ihre übertriebene Art sehr gut und bot beste Unterhaltung.Zum Schluss wurde sie mangels Blut im Körper von der Bühne gezogen. 

Miss Harley Queen

Für die musikalische Abwechslung sorgte die etwas unglücklich wirkende Braut Joséphine. Über was sie in ihrem Chanson, welches sie auf der Handorgel begleitetet gesungen hat, ist mir leider nicht bekannt. Es gab jedenfalls irgend einen Grund das Hochzeitskleid aus zu ziehen. Mit ihrer Performance trug Josèphine zu einer abwechslungsreichen und unterhaltsamen Show bei. 

 

Die Mischung aus den verschiedenen Richtungen des Burlesque stimmten bis jetzt schon sehr gut und die zwei Höhepunkte des Abend hat das bestens gelaunte Publikum noch vor sich. Wobei das mit den Höhepunkten so eine Geschmacksache ist. Eigentlich war an diesem Abend jede Nummer und jede Künstlerin auf ihre ganz eigene Weise ein Höhepunkt. 

Die Gastgeberin und Gründerin der «Swiss Burlesque Academy» Misty Lotus liess es sich aber nicht nehmen, mit ihrer «Dragon» Nummer dem Les Citrons Masqués, mit ihrem Feuertanz zum Finale so richtig einzuheizen. Wer meine Berichte hier kennt, weiss, dass man bei mir mit Feuer Performances immer punkten kann. Dennoch war es ein Vergnügen, Mistys neue Nummer «Hommage to India» zum ersten Mal Live zu sehen. Dazu aber eine kleine Vorgeschichte: Misty machte einmal auf Facebook einen Aufruf an die Fotografen, um ihr neues Kostüm eben für diesen Act für Promo Fotos zu fotografieren. Ein Studio hatte ich nicht, aber es gibt ja auch Parks, in denen man ein paar Fotos machen kann. Ich schrieb ihr also spontan und nach einer kurzen Diskussion wurden wir uns einig die Fotos in Zürich im alten Botanischen Garten zu machen. Ein Element des Kostüms ist nämlich der wunderschöne Federschmuck des Männlichen Pfau. Deshalb solte die Umgebung, wie der Park eines Indischen Anwesens sein. Da bot sich der Botanische Garten an. Ich durfte also für diesen Act ein paar Fotos machen und dies ganz passend am Unabhängigkeit’s Tag von Indien. 

Nun durfte ich also das Endergebnis endlich auf der Bühne sehen. Der Mix aus traditionellem Indischen Tanz, wie man es aus dem Bollywood Filmen kennt, und dem vorher erwähnten Federschmuck, ist super anzusehen. Typisch Misyi, da durfte ein wenig Feuer nicht fehlen. Zum Schluss zündete sie die Kordeln von ihren Nippel Tassle an und brachte die kleinen Flammen zum drehen. Mit dem Hintergrund war dieser Act sicher mein persönlicher Höhepunkt. 

Misty Lotus

Der erste Auftritt von Dicky Minousky war eine coole burlesque Performance, wie immer bei Dicky sehr poetisch und mit ruhigen Bewegungen dargeboten. Nach der Pause gab es wie erwartet, ihre Pole Dance Performance. Es ist einfach eine Freude Dicky auf der Bühne zu sehen. Diese Power und Koordination ist jedes Mal wieder beeindruckend. Es sind diese Momente, bei denen man gar nicht fotografieren will und die Kunst einfach mit beiden Augen erleben möchte.

Dicky Minousky

Die Première von Misty Lotus eigener Burlesque Show war ein grosser Erfolg, der Lust auf eine Fortsetzung macht. Die Reise über den «Röstigraben» lohnt sich das nächste mal sicher auch für andere Deutschschweizer/Innen.

All Pictures © by Christoph Gurtner

Stagetime.ch 

Burlesque Show au "Citrons Masqués"

in Yverdon les Bains

Art Director: Misty Lotus 

Folge Stagetime.ch auf 

Social Media

Stagetime ist Partner von